Stressbewältigung durch Kreativität
von Ralph

Stressbewältigung durch Kreativität

Stressbewältigung durch Kreativität

Fühlst Du Dich überwältigt und gestresst? Kein Wunder! Das Leben kann hektisch und anstrengend sein, aber wusstest Du, dass Du durch Kreativität Stress abbauen und zu mehr Ausgeglichenheit finden kannst?

Was ist Stress und wodurch entsteht er?

Der Begriff Stress beschreibt die negativen Folgen, die entstehen, wenn wir längere Zeit stressauslösenden Situationen ausgesetzt sind. Diese Stressoren können sowohl äußerlich (z.B. Lärm, Menschenmengen, Stau) als auch innerlich (z.B. Ansprüche an uns selbst, Perfektionismus, unerfüllte Sehnsüchte) auftreten.

Was löst Stress aus?

Welche Situationen und Umstände Stress auslösen, ist für jeden unterschiedlich. Wir können Stress in unserem Leben leicht identifizieren. Denken wir einfach darüber nach, wann wir das Gefühl haben “ich schaffe das nicht” oder denken “das ist mir zu viel“. Das sind typische Gedanken und Gefühle, wenn man gestresst ist. Stressauslöser (sog. Stressoren) kommen in zahlreichen Formen vor. Sie können in unserem Alltag bzw. unserer Umgebung ihren Ursprung haben, zum Beispiel in Form von Lärm, Menschenmengen, langen Wartezeiten, Stau, etc., aber auch durch Kritik, die im Beruf an uns geübt wird. Geldsorgen ist wohl einer der häufigsten Stressoren. Neben diesen äußeren Stressauslösern, also Umstände, die von außen auf uns einwirken, gibt es auch innere. Das sind oft Ansprüche, die wir an uns selbst haben, Perfektionismus, aber auch unerfüllte Sehnsüchte. Ganz allgemein löst eine Situation oder ein Umstand dann Stress aus, wenn wir sie als unangenehm, also negativ empfinden, aber keine Möglichkeit sehen, aus dieser Situation zu entkommen (unter diesem Link haben wir die wesentlichen Erkenntnisse des “transaktionalen Stressmodells“ zusammengefasst → LINK)

Die Reaktion unserer Körpers auf Stressoren

Unser Körper reagiert auf Stress genau so, wie er es schon seit der Frühzeit der Menschheitsgeschichte getan hat. Er bereitet uns auf Kampf oder Flucht vor (“fight or flight” Reaktion). Dafür schüttet unser Körper Stresshormone aus, vor allem Cortisol und Adrenalin. Diese bewirken, dass unsere Organe in Alarmbereitschaft versetzt werden und ihre Kraftreserven aktivieren.  Bei gelegentlichen stressigen Situationen ist das auch gut so, unser Denkvermögen wird geschärft, unser Körper wird besser durchblutet und wir erhalten Kraftreserven, um der “Gefahr” mit voller Energie zu begegnen.  In unserem Alltag gibt es jedoch nur selten Situationen, in denen wir kämpfen oder flüchten können: wir stecken im Stau, müssen die Arbeit erledigen oder das Ende des Meetings abwarten und wenn das Konto leer ist, dann können wir uns auch nicht einfach Geld zaubern. Dazu kommt, dass wir diesen Stressoren oft dauerhaft ausgesetzt sind und so kommt es zum Dauerstress und seinen negativen Folgen (wie unser Körper auf Stress reagiert und welche körperlichen Problem dadurch entstehen können zeigt sehr anschaulich diese Übersicht -> LINK)

Das Problem Dauerstress

Was uns in der Steinzeit das Leben gerettet hat, macht uns heute krank! Wer ständig Stress ausgesetzt ist und keine Ruhephasen mehr hat, der hat ein stark erhöhtes Risiko an Herz- und Kreislauf zu erkranken, Migräne zu entwickeln, an Verdauungsbeschwerden zu leiden oder durch die Schwächung des Immunsystems Allergien und Infektionskrankheiten zu entwickeln. So kommt selbst die Weltgesundheitsorganisation zu dem Schluss, dass Stress das globale Gesundheitsrisiko Nummer 1 darstellt. Es ist für unsere mentale und körperliche Gesundheit sehr wichtig zu lernen, mit Stress richtig umzugehen.  

Methoden zur Stressbewältigung

Normalerweise endet eine stressige Situation irgendwann, sie ist bewältigt. Der Körper erholt sich und die Stresshormone werden abgebaut. Bei Dauerstress bzw. chronischem Stress bekommt der Körper jedoch auf natürliche Weise keine Pause mehr um sich zu erholen. Der Cortisol Spiegel, also die Menge an Stresshormon im Blut bleibt (zu) hoch. Das führt dann unter anderem zu einer Schwächung der Immunabwehr und steigert das Risiko zu erkranken. Um diese negativen gesundheitlichen Folgen durch chronischen Stress zu vermeiden, ist es wichtig, dass wir Methoden entwickeln und anwenden, um bewusst Stress zu reduzieren und abzubauen.

Stress vermeiden, Stress Prävention

Das Beste wäre natürlich, wenn wir gar keinen Stress empfinden würden. Zum Teil funktioniert das sogar. Wie wir bereits erwähnt haben, entsteht Stress vor allem dadurch, dass wir eine Situation als stresshaft empfinden, aber eben keine Mittel haben, diese zu bewältigen. Genau hier kann man aber ansetzen, indem man Strategien und entwickelt, die uns leichter Lösungen für Probleme finden lassen.
  1. Relativ bekannt ist die Methode zur Konfliktlösung in 6 Schritten nach Thomas Gordon (LINK). Diese Methode eignet sich auch hervorragend, um Probleme im Alltag anzugehen. Sie funktioniert insbesondere dann gut, wenn man jemanden hat, mit dem man Probleme besprechen kann. Bei diesem Ansatz, kann Dir Kreativität helfen viele mögliche Lösungen zu finden, von denen Du dann die beste auswählen kannst, denn Kreativ sein, hält den Kopf flexibel und eröffnet neue Perspektiven.
  2. Zeitmanagement. Oft geraten wir in stressige Situationen, weil uns für all die Dinge, die wir erledigen müssen oder wollen, schlicht die Zeit fehlt. Es gibt zahlreiche Methoden, die dir helfen können, die zur Verfügung stehende Zeit optimal zu nutzen, um dir Freiräume zu schaffen, in denen Du zur Ruhe kommen kannst. Es gibt sehr viele Methoden für effektives Zeitmanagement. Ich habe Dir ein paar zusammengestellt und bin mir sicher, dass auch eine für Dich dabei ist:
    1. Pomodoro Technik (LINK). Der Name klingt merkwürdig und kommt daher, dass der Erfinder der Methode Francesco Cirillo für seine Zeitmessung einen Küchentimer in Form einer Tomate verwendet hat. 
    2. Timeboxing (LINK). Timeboxing ist eigentlich die Pomodoro Technik, nur strenger. Beim Timeboxing setzt man sich ein konkretes Ziel, in welcher Zeit man eine Aufgabe schaffen möchte. Bei der Pomodoro Technik setzt man sich nur Zeitblöcke, in denen man an einer Aufgabe arbeitet, aber man “darf” so viele verwenden wie man möchte.
    3. Eisenhower Matrix (LINK). Beim Eisenhower Prinzip geht es weniger darum, wie lange man für eine Aufgabe braucht, sondern mehr darum, wie man entscheidet, welche Aufgabe man angehen sollte. Dafür teilt man alle Aufgaben in wichtig/ unwichtig und dringend/ nicht dringend ein und fügt sie in die dadurch entstehende Matrix ein. Natürlich sollten wichtige und gleichzeitig dringende Aufgaben sofort erledigt werden.

Stressbewältigung und Stressabbau

Manchmal hilft das beste Zeitmanagement nichts und auch nicht jedes Problem lässt sich lösen. Um nicht am Stress kaputt zu gehen, ist es dann unbedingt erforderlich, einen Ausgleich zu schaffen und unseren Geist und Körper zu ermöglichen, Stress abzubauen. Wie bereits erwähnt werden in stresshaften Situation von unserem Körper Stresshormone ausgeschüttet. Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, können wir unserem Körper helfen, diese abzubauen. Wir tun das, indem wir Methoden zur Stressbewältigung anwenden. Auch im Bereich der Stressbewältigung gibt es zahlreiche Ansätze. Die einen sind aktiv wie Sport & Yoga, die anderen passiv wie Meditation oder autogenes Training. Gemeinsam haben sie, dass sie dem Körper helfen Stresshormone abzubauen und so leichter aus dem Zustand der Alarmbereitschaft herauszukommen. Dabei müssen wir uns nicht auf eine Methode festlegen, sondern können natürlich auch mehrere anwenden. Zwischen Yoga und Meditation gibt es einen Ansatz, der weniger bekannt ist. Kreatives Tun.  Tatsächlich ist Kreativität bzw. künstlerische Betätigung eine der effektivsten Methoden zur Stressbewältigung und für uns auch noch die Schönste.. 

Kreativität als Methode zur Stressbewältigung

Kreativ Sein wirkt!

In einer mittlerweile relativ berühmten Studie hat die Wissenschaftlerin Girja Kaimal herausgefunden, dass schon 45 Minuten künstlerischer Beschäftigung den Cortisolspiegel, also die Menge des Stresshormons Cortisol im Blut, erheblich senkt (LINK zur Studie). Dieser Effekt trat unabhängig davon ein, ob die Probanden bereits Erfahrung mit den Materialien hatten oder sich als talentiert bezeichnen würden. Zu dem gleichen Ergebnis kam 2018 eine Forschergruppe, die 34 weitere Studien zu diesem Thema ausgewertet hat (LINK zu den Ergebnissen). In den 34 Studien wurden auch unterschiedliche Methoden zum Stressabbau miteinander verglichen und dabei festgestellt, dass künstlerisches Tun zu den effizientesten Ansätzen gehört. Kurz: Künstlerisches Tun baut nachweislich Stress ab und hilft damit der Stressbewältigung.

Nutze die Vorteile der Stressbewältigung durch Kreativität

Kreativ sein wirkt nicht nur nachweislich gegen Stress, es bringt auch als Methode viele andere Vorteile mit sich.

Kreativität und Achtsamkeit

Achtsamkeit (engl. mindfulness) beschreibt einen Zustand, in dem wir geistesgegenwärtig sind, in dem wir uns und unsere Umwelt wahrnehmen, ohne zu bewerten. Achtsamkeitsübungen sind daher auch ideal zum Stressabbau geeignet. Soweit sich künstlerisch betätigen nicht schon an sich ein Akt der Achtsamkeit ist, so bietet uns kreatives Schaffen viele Gelegenheiten für kleine Achtsamkeitsübungen, ob man sich, die eigene Wahrnehmung als Inspiration verwendet oder bewusst das Papier, die Haare des Pinsels, Wasser & Farbe, den Geruch des Stifts, etc. wahrnimmt. Kreativ sein kann eine wundervolle Übung in Achtsamkeit werden.

Flexibilität bei der Lösung von Problemen durch Kreativität

Kreativität regt die Fantasie an und nutzt die geistige Kapazität produktiv und konstruktiv. Dadurch fällt es einem leichter, aus ungewöhnlichen und innovativen Blickwinkeln an ein Problem heranzugehen. Wir sehen schneller und einfacher Lösungen und so werden Situationen erst gar nicht stressig.

Sich kreativ betätigen geht immer und überall

Ganz praktisch gedacht, kann man überall kreativ sein. Stift und Papier sind leicht zu transportieren, aber es gibt auch Reisetuschkästen und Aquarellpinsel, bei denen das Wasser integriert ist. Es gibt also keine Ausreden, sei kreativ, überall!  Du musst dich nicht umziehen oder hinterher duschen, geschweige denn einmal quer durch die Stadt fahren, um zum Ort deiner “Auszeit” zu kommen. Das macht Kreativität vor allem auch dann ideal, wenn Du wenig Zeit hast. Du kannst einfach loslegen, der Effekt kommt quasi von alleine. Selbst in einem hektischen oder relativ lauten Umfeld wie in einem Café kannst Du so “abtauchen” und kreativ sein.  Lass Dich darauf ein, entdecke Deine Kreativität und setze sie gezielt zur Stressbewältigung ein!

Mehr Beiträge aus dem creawie Blog

Cookie Consent mit Real Cookie Banner